CHF Telephone

Tiefe Infektionsraten

Wir minimieren das Infektionsrisiko

Obwohl eine Brustvergrösserung zu einem Routineeingriff zählt, handelt es sich immer noch um einen chirurgischen Eingriff. Dies birgt wie jede Operation gewisse Risiken. Häufig ist das Infektionsrisiko eines der grössten Sorgen. Die Lucerne Clinic unternimmt alles, um dieses Risiko zu minimieren und wendet verschiedene Sicherheitsvorkehrungen aus der Herzchirurgie an.

Eine der Massnahmen ist, dass Dr. Häcki, Dr. Altinay und Dr. Xydias während der Operation zwei sterile Handschuhe übereinander tragen. Sollte ein Fabrikationsfehler vorliegen und damit ein kleines Loch im Handschuh sein, kann das Risiko auf ein Kleinstes minimiert werden. Weiterhin besteht bei einer Brustoperation die Gefahr, dass Bakterien von der Brustdrüse von innen durch die Verbindung zur Brustwarze nach aussen gelangen. Wir in der Lucerne Clinic können dies verhindern, indem wir nach dem Desinfizieren der Brust die Brustwarze mit einem wasserdichten Pflaster abkleben. Zudem ist besonders wichtig, dass keine Bakterien an Ihr Implantat gelangen. Durch die innovative und moderne No Touch Technologie können unsere Ärzte das Implantat durch einen speziellen Plastiktrichter in die Brusthöhle einführen und somit den direkten Kontakt mit dem Implantat minimieren.

Durch diese verschiedenen Schritte halten wir seit Jahren die Infektionsrisiko unter 1 Prozent. Die verschiedenen Einzelschritte erklären wir Ihnen im nachfolgenden Video detailliert:

  • Verwendung von doppelten Handschuhen bei der Operation
  • Abkleben der Brustwarze, um Verunreinigungen aus der Brustdrüse zu vermeiden
  • No Touch Technologie: Einführung des Implantates durch speziellen Trichter